2006 - 2010 Der Fussballgolfer erscheint

 

21. Montana Open Winter 2006 vom 24.-26. Februar

Zu diesen Winterspielen erscheint zum ersten Mal die Zeitschrift "Der Fussballgolfer" mit Berichten, Dokumentationen und Statistiken der Montana Open. Thorstinho schafft es als erster und bis Heute als einzigster, alle drei Runden zu gewinnen. Speedy schafft es als siebter Spieler der Geschichte auf dem Podest zu stehen. Er wird verdienter Zweiter. Zum ersten mal stehen 4 Spieler auf dem Treppchen. Öhrich betritt die Fussballgolfbühne und spielt seine erste Runde. Der Leistungssprung aus den Jugend- in den Leistungsbereich ist einfach zu groß und für drei Runden reicht es konditionell noch nicht aus.

 

Bericht aus dem Fussballgolfer No1:

 

ES KANN NUR BESSER WERDEN

 

Wer wird Meister? Wer wird die Klorunde verlieren? Wer wird das erste hole in one, wer die erste over ten schießen? Wird der Ball auf der Greifensteinkante liegen bleiben? Das sind die gängigen Fragen vor jedem Turnier. Doch diesmal erwartet uns eine ungewöhnliche Spielzeit.

 

Auch die Spieler spüren die Weltmeisterschaft 2006. Die Erwartungen sind groß, erst recht nach dem Turnier der 20. Montana Open, welches als das schlechteste Turnier der Geschichte einging. Das Format der Weltmeisterschaft wird geprägt vom Ausgang der 21. Open. Werden die Zuschauer diese grottenschlechte Leistungen entschuldigen. Man kann davon ausgehen. Durch die Schaffung der neuen Arenen (Dusche) ist von einer Steigerung auszugehen.

Alle Jahre wieder heißt es vor dem Turnierstart: Wer wird Meister, wer spielt um die Plätze und wer putzt das Klo. Geht es um den Favoriten der 21. und 22.Montana Open in 2006 fällt am häufigsten der Name Furzer und Thorstinho. In diesem Jahrtausend machten sie in 11 Turnieren 7 mal den Titel unter sich aus. Wobei man bei Furzer die Schwankungsbreite zwischen Genie und Wahnsinn einfach nennen muss. Nichts desto Trotz gewann er das letzte Turnier. Die härtesten Konkurrenten im Titelkampf kommen aus dem Kreis der Spieler die in den letzten Jahre die Platzierten waren und auch gelegentlich durch Siege auftrumpfen konnten. Mit Dr. Popster und Assi sind zwei Spieler auf dem Kurs die durchaus Ihren Anspruch auf den Titel anmelden. Um die Platzierungen auf dem Treppchen kämpfen auch in diesem Jahr wie schon so oft, Piiiiit der sicher seinen Höhepunkt Ende der 90er hatte und Danyboy dem es noch nie gelang den Titel zu gewinnen, aber schon 7mal als zweitplatzierter am Titel schnuppern durfte. Dahinter

folgen die Spieler, für die es möglichtst früh darum geht so wenig Schläge wie möglich zu spielen um sicher aus der Klorunde zu kommen. Für Sixer und Speedy wird es aber wahrscheinlich wieder nicht reichen für die Sensation zu sorgen. Für sie wäre es schon ein großer Erfolg an Platz Nummer drei schnuppern zu dürfen. Warten wir es ab. Ebenfalls sind noch die zu nennen, die sich jedes Jahr um die Klorunde drücken und nach zwei gespielten Runden das Turnier verlassen. Dr. Harnleitner und Albatros. Sehen wir wie es sich in diesem Jahr verhält und ob sie Ihr Gewissen berät und bis zum Schluss des Turniers bleiben.Es sollte bei den beiden Turnieren in 2006 möglich sein das Niveau zu bessern und die schlechten 20. Open zu vergessen. Wünschen wir uns eine spannende Saison ohne Skandale, ohne Schauspieleinlagen und mit ein bisschen Achtung gegenüber Gegnern und der Greifensteinkante.

 

22. Montana Open Sommer 2006 vom 28.-30. Juli

Piiiiit konnte seit seinen glorreichen Siegen in den 90er, endlich wieder den Titel holen. Mit großem Vorsprung und der einzigsten Runde unter par nicht unverdient. Zum ersten Mal spielten 10 Spieler das Turnier durch. Zwei Spieler schaffen es 5 over ten in einer Runde zu spielen. Cool Fritschi, der das schlechteste Turnier aller Zeiten mit +106 über par und Dr. Harnleitner, der die schlechteste aller Runden mit 77 spielte. Stefano steigt als weiterer Neuling und reiner Sommerspieler ein.

 

 

23. Montana Open Winter 2007 vom 2.-4. Februar

Zum zweiten mal ein Stechen um Platz eins. Dr. Popster gewinnt nach zwei Löchern. Sein vierter Titel, alle im Winter erspielt. Internationaler Flair, Kemal Nationalspieler aus der Türkei, kommt mit dem Geläuf nicht zurecht, lässt aber mit einem par in seiner ersten Runde und dem siebten Gesamtplatz aufhorchen.

 

 

24. Montana Open Sommer 2007 vom 13. - 15. Juli

Rekordbeteiligung, 12 Spieler beenden das Turnier. Assi holt seit langer Zeit wieder den Titel. Speedy steht zum zweiten Mal auf den Podest und wird Dritter. Newcomer Öhrich der sein erstes komplettes Turnier spielt, wird sensationeller Vierter.

 

Bericht aus dem Fussballgolfer No.2:

 

DIE 24. OPEN: REKORDBETEILIGUNG UND SKANDAL

So viele Spieler wie noch nie nahmen an der 24. Montana Open im Sommer 2007 teil. Klorundenspieler lange in Führung. Ein Sieger der lange auf den Sieg gewartet hat. Nachwuchstalent trumpft auf. Geldskandal am Ende der Open.

Die 24. Open hatte alle Facetten des Sports zu bieten. Unerwartet war die hohe Beteiligung in diesem Jahr. 12 Spieler aus ganz Deutschland nahmen am Wochenende Mitte Juli in Greifenstein teil. So viele wie noch nie in den letzen 12 Jahren. Mit einem Besuch von Albatros am Samstag, der es sich nicht nehmen lies eine Runde zu spielen, stieg die Teilnehmerzahl zwischenzeitlich auf 13. Die ganze Fussballgolfelite im Herzen Europas. Bei wie immer hervorragenden Wetterbedingungen und guten Platzverhältnissen, fand ein ausgezeichnetes Turnier statt.

Überraschend war allerdings die Führung von Sixer über einen längeren Zeitraum als man eigentlich erwarten konnte. Bis zum 3. Loch in der dritten Runde konnte mit einer riesen Überraschung gerechnet werden und ein ehemaliger Klorundenspieler knabberte zum ersten Mal in seiner Laufbahn am Podest und sogar am Titel. Doch durch zwei Neuner am Eichelschlag und der hohlen Gasse und eine elf über das Clubhaus nahm sich Sixer alle Chancen und rutschte auf einen undankbaren achten Platz ab. Also spielte er doch wieder um die Klorunde mit.

Diese ging aber an Cool Fritschi. Auch er war überraschenderweise nach den ersten gespielten Löchern mit vorne dabei. Er lag sogar noch nach dem 4. Loch der zweiten Runde auf einem guten sechsten Platz. Doch auch Cool Fritschi konnte sein Niveau nicht halten und rutschte nach der verlorenen 3. Runde auf den 11. und damit vorletzten Platz ab.

Ein Mitfavorit zeigte in der ersten Runde sein Können und setzte sich mit Sixer am ersten Tag an die Spitze. Furzer spielte eine gute 38 und hatte 4 Zähler Vorsprung auf den Rest des Feldes. Doch mit seiner schlechtesten je gespielten Runde (+25) am zweiten Tag, verabschiedete auch er sich aus dem Titelrennen.

Auch Dr. Popster hatte gewisse Probleme. Sei es durch den Gewinn der Winter Open, oder den Verlust der schnellen und bequemen Heimreise oder einfach nur die erste schlechte Runde. Es war die 58 am ersten Tag, von der er sich nicht mehr erholte und den 9. Platz im Gesamtklassement bescherte. Dies ist das schlechteste Ergebnis eines Vorjahressiegers.

Der Sieger der diesjährigen Open hat den Sieg wahrlich verdient. Nach mehreren Anläufen in den letzten Jahren, hat sich Assi seinen dritten goldenen Stern geholt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten und einer 8 am Hundebein in der ersten Runde, kommt die Phase der Sicherheit zurück. Mit teilweise bis zu 9 Schlägen Vorsprung vor dem Zweiten, macht ein Over ten am dritten Tag nichts mehr aus und der Sieg ist ihm nicht zu mehr nehmen.

Drei Spieler blieben ohne Over ten. Einer war Thorstinho, der eine solide Open spielte und diese mit dem zweiten Platz beendete. Es war sein 18ter Podestplatz insgesamt und der dritte Silberplatz in Folge. Danyboy, der am zweiten Tag nach dem 3. Loch auf dem ersten Platz lag wurde am Ende Fünfter. Er wurde am letzten Abschlag vom Nachwuchstalent Öhrich überholt. Dieser blieb genauso wie Thorstinho und Danyboy ohne over ten und belohnte dies mit einem hervorragenden vierten Platz. Der zweite Neueinsteiger Stefano konnte seine Erwartungen nicht erfüllen und landete auf den zwölften und letzten Tabellenplatz.

Die Brüder Speedy und Piiiiit nahmen ungefähr den gleichen Spielverlauf, nur mit unterschiedlichem Ausgang. Zu Gunsten von Speedy. Beide starten schwach, sind aber am zweiten und dritten Tag relativ konstant. Piiiiit befindet sich zwischen-zeitlich auf dem zweiten Platz landet aber am Ende nach einer 10 bei do the bridge auf dem 6. Platz. Speedy startet nach dem 10. Platz am 2 Tag durch und landet nach der besten Runde des gesamten Turniers auf einem für Ihn sehr guten dritten Platz und damit das zweite Mal seiner Karriere auf dem Podest.

Der Cateringbereich hatte eine Neuerung, die eingeschlagen hat wie eine Bombe. Bier vom Fass, ständig gekühlt und viel Platz im Kühlschrank. Lecker. Neben der obligatorischen Pizza, und Schnitzel am Freitag wurde am Samstag gegrillt.

Der eigentliche Skandal bei diesem Turnier wurde erst durch den Organisationschef Piiiiit nach Abreise der Spieler entdeckt. Nein es wurden keine Dopingsünder aufgespürt, der Fussballgolf ist in dieser Hinsicht sauber. Aber es wird Geld geschoben. Bei der Abrechnung die durch die Kollegen deren Namen wir hier nicht nennen wollen, wurden mindestens 15% der Einnahmen unterschlagen. Aus was für Gründen, muss der IFGV noch erforschen. Ob es zum Ausschluss der Spieler kommt stand zum Redaktionsschluss noch nicht fest. Wir werden dies aber in der nächsten Ausgabe nachreichen.

Im Großen und Ganzen war die 24. Montana Open eine erfolgreiche Veranstaltung die einige Überraschungen, Unge-reimtheiten aber auch eine Menge Spaß machten. Wir freuen uns auf das Jubiläumsjahr mit den 25. Montana Open wie immer bei Traumwetter.

 

25. Montana Open Winter 2008 vom 18.-20. Januar

Piiiiit führt vor dem letzten Loch noch mit einem Punkt Vorsprung, doch dann spielt er sich mit dem einzigen over ten des gesamten Turniers auf den undankbaren 4. Platz. Öhrich steht dadurch bei seiner dritten Teilnahme zum ersten mal auf dem Treppchen. Cool Fritschi hat durch das Fehlen in der ersten Runde einen Podestplatz verfehlt.

 

 

26. Montana Open Sommer 2008 vom 26.-29.September

Thorstinho nach vier 2ten Plätzen in Folge, endlich wieder ganz oben. Mit 19 Punkten Vorsprung. Öhrichs Höhenflug hält an. Er wird zum erstenmal Zweiter.

 

 

27. Montana Open Winter 2009 vom 13.-15. Februar

Piiiiit spielt als einzigster Gesamt unter par und erzielt somit seinen vierten Turniersieg. Speedy und Dr. Harnleitner erreichen nach einem Traumstart nur Klorunde und letzten Platz. Öhrich bestätigt seinen Podestplatz vom Vorjahr und wird wieder Zweiter. Thorstinho ist nach 11 aufeinander folgenden Podestplätzen nur enttäuschter Vierter.

 

 

28. Montana Open Sommer 2009 vom 13. - 15. Juli

Rekordbeteilung eingestellt und 12 Spieler erleben ein Drama: Furzer hat bis zum drittletzten Loch mit 12 Punkten vor dem Zweiten eigentlich uneinholbar geführt. Doch das unfassbare passiert, 12 über am Hundebein. Gleichstand mit Thorstinho und zwei Punkte vor Assi. Beim high neun eine 10 und +6, somit stand nach dem letzten Loch Assi als überraschender Erster und Thorstinho als Zweiter fest. Furzer wurde noch Dritter.

 

 

29. Montana Open Winter 2010 vom 12.-14. Februar

Die beste Open aller Zeiten. Sieben Spieler Gesamt unter Par. Selbst der Neunte mit nur zwei über Par. Mit diesem Ergebnis, in anderen Jahren, hätten Sixer und Cool Fritschi bestimmt schon mal auf dem Podest gestanden. Ein Gesamtschnitt von 33,72. Ebenso wurde die beste je gespielte Runde gespielt. Die 2. Runde wurde mit einem Schnitt von 32,09 bendet. Ausserdem das Turnier mit den meisten Mehrfachplatzierungen. 3 Zweite, 2 Fünfte und 2 Neunte Plätze. Die unbegehrteste Mehrfachplatzierung in diesem Jahr, war allerdings das schlechteste Ergebnis in der 3 Runde. Mit 2 über Par ging es zum Stechen um die Klorunde zwischen Speedy, Assi und Öhrich. Speedy "gewann" souverän seinen 4. Stern. Erwähnenswert ist auch, dass kein Over Ten gespielt wurde, dies gab es noch nie.

 

Bericht im Fussballgolfer No.3:

 

DIE 29. OPEN: BESTE MONTANA OPEN ALLER ZEITEN

Die Schlagzeilen dieser Open:

  • So viele Spieler haben noch nie unter par gespielt.
  • Souveräner Sieger.
  • Vorjahressieger lange Zeit auf Titelverteidigungskurs.
  • Dreierstechen um die Klorunde.
  • So viel Schnee wie noch nie
  • Ein renoviertes Clubhaus.


Die 29. Open hat einige Rekorde gebrochen. Nicht nur die direkte Anfahrt über Edingen war unmöglich, sondern auch der Weg zum Clubhaus erwies sich als sehr schwierig. Schnee in Massen so wie es seit Beginn der Aufzeichnungen noch nicht gab. An dieser Stelle muss man den vielen fleißigen Helfern danken, die es immer wieder schaffen, pünktlich zum ersten Abschlag das Green oder diesmal das White sauber bekommen. Diesmal gab es Schneeverwehungen die das Loch nur erahnen ließen. Nachdem alle Spieler, diesmal 11 an der Zahl, nach schwerer Anreise eingetroffen waren, eröffnete pünktlich um 13:30 Uhr Vorjahressieger Assi mit dem ersten Abschlag die 29. Montana open. Er konnte sich gleich durch seine ruhige Spielweise bis zur Hälfte der zweiten Runde an der Spitze halten und machte sich berechtigte Hoffnungen auf eine Titelverteidigung.

In der ersten Runde konnte Speedy wieder überraschender Weise vorne mithalten und als dritter den ersten Tag abschließen. Mit dem Tiefschnee kam er gut zurecht, kam aber auf den niedergetretenen und immer rutschiger werdenden Schnee nicht klar und kam erst in der dritten Runde wieder in die Spur. Am Ende wurde er achter was sicherlich nicht seinen Ansprüchen genügen kann.

Cool Fritschi gelang es bis zum dritten Abschlag auf einen Podestplatz zu stehen. Aber immerhin mal wieder daran geschnuppert. Nach der dritten Runde belegt er den geteilten neunten Platz mit Sixer. Der sich sicherlich auch mehr versprochen hatte, sich aber letztlich nicht in die Nähe einer Medaille spielen kann.

Piiiiit kommt mit dem Tiefschnee überhaupt nicht zurecht. Erst mit Ende der ersten Runde kommt er langsam ins Spiel und landet letztendlich auf einen geteilten 5ten Platz zusammen mit dem lange führenden Vorjahressieger Assi.

Dr Harnleitner ist die kalten Bedingungen nicht gewohnt und bleibt eigentlich die ganze Zeit im hinteren Drittel und kommt über einen achten Platz im Verlauf des Turniers nicht heraus. Am Ende auch durch seine vorzeitige Abreise bedingt bleibt nur der letzte Platz.

Youngster Öhrich wird auf den Boden der Realität zurückgeworfen. Nach nun einigen Jahren im vorderen Feld kann er dem Druck des ewigen Podestplatzes nicht standhalten und muss sich mit dem siebten Platz begnügen. Nun zu den vorderen Plätzen.

Thorstinho ist sehr schwer ins Turnier gekommen. Aber durch konzentriertes studieren der ungewohnten Platzverhältnisse hat er sich kontinuierlich weiter nach vorne gearbeitet. In der ersten Runde, man höre und staune, noch Letzter, schafft Thorstinho es, sich nach zwei hole in ones am Eichelschlag und casa de aqua in der letzten Runde auf den zweiten Platz zu schieben. Diesen muss er sich allerdings mit zwei Spielern teilen. Dies gab es bis zu diesem Zeitpunkt bei einem anderen Turnier noch nie. Drei Zweite. Thorstinho kann sich nach diesem Turnierverlauf sicherlich über den zweiten Platz freuen. Dies dürfte bei Dr. Popster nicht der Fall sein. Stand er doch in der dritten Runde nach dem 3. Abschlag outdoor auf dem ersten Platz, so muss er nach einer 7 über das Clubhaus die Goldmedaille abschreiben. Der dritte Zweite im Bunde ist Danyboy, wer sonst. Auch er ist mit dem Tiefschnee nicht auf einem Nenner und muss warten bis alles platt getreten ist. Doch dann schafft er es unauffällig auf seinen Lieblingsplatz zu kommen und hat sich damit seine achte Silbermedaille gesichert.

Der verdiente Sieger heißt Furzer. Durch drei ausgeglichene Runden 32/28/30 und seinem besten jemals gespielten Turnier hat er sich mit 15 unter par ganz sicher seinen 7ten Titel geholt und kann mit einem weiteren Sieg im Sommer 2010 mit Thorstinho in Punkto Turniersiege gleich ziehen. Wir warten gespannt auf dieses Duell.

Spannend ging es auch um die Klorunde zu. Drei Spieler mit jeweils zwei über par in der letzten Runde, müssen um den weniger begehrten Titel ein Stechen bestreiten. Am Ende kann sich Assi und Öhrich gegenüber Speedy durchsetzen, der zum 4ten mal den bitteren Gang in die 2m ² machen muss.

Die bis zu diesem Winter beste Open, die 13. im Winter 2002 mit einem Gesamtschnitt von 35,17, wurde auf 33,72 gedrückt. Zum Vergleich liegt die beste Sommeropen (9. open im Sommer 1999) bei einem Gesamtschnitt von 37,30. Auch das sieben Spieler unter Par das Turnier beendet haben, kam in der nun schon 15 jährigen Fussballgolfgeschichte noch nie vor. Gleich fünf Spieler haben ihre persönliche Bestleistung aufgestellt. Neben dem Sieger Furzer mit -15, haben noch, Danyboy -8, Speedy +1, Sixer und Cool Fritschi jeweils mit +2 überzeugt. Das man mit +2 nur Gesamtneunter wird, fällt einem dadurch wahrscheinlich etwas leichter. Bei der Winter open 2009 hätte man mit diesem Ergebnis auf dem Podest gestanden. Schwacher Trost. Auch ist Furzer der erste Vater der eine Open gewinnt.

Der Fussballgolf erfährt immer mehr Begeisterung. Dies beweist nicht nur die Eröffnung einiger neuer Fussballgolfplätze in ganz Deutschland sondern auch in Europa und Malaysia. Auch ein Sponsor hat sich bereiterklärt das Clubhaus zu renovieren. Dies stieß allerdings auf geteiltes Echo bei den Spielern. Einige wollten sich der Tradition verpflichten und nicht neues zulassen, aber die Mehrheit sprach sich durchaus positiv über die noch kleinen Änderungen im Clubhaus aus. Große sollen noch kommen. Es hängt ganz allein vom Sponsor ab. Im Großen und Ganzen wieder eine hervorragende Open bei idealen Verhältnissen und grandiosen Ergebnissen. Wir freuen uns auf eine tolle 30. Montana open, bei wieder herrlichstem Wetter und kühlem Bier.

 

30. Montana Open Sommer 2010 vom 27.-29. August

Nach den Open des letzten Winters ist es schwer eine durchschnittliche Sommeropen zu kommentieren. Thorstinho´s Neunter Titel und damit alleiniger Führer des Medaillenspiegels. Bei 6 von seinen 9 Siegen ist er der einzige Spieler der unter Par bleibt. Auch in diesem Jahr schafft er es mit 7 Punkten vor dem Zweiten.